Glossar – Begriffserklärung

Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um unsere Artikel – Materialien, Drucke, Gesetze, etc.

  • Abfallgesetz
  • Abrissperforation
  • Additiv
  • Adhäsion
  • Antibeschlag Beschichtung
  • Antistatische Folie
  • Automatenstrechfolie
  • Barcode
  • Beutel
  • Bedruckung
  • Biaxial
  • Biokunststoff
  • Coex-Folie
  • Composite
  • Dampfsperre
  • Dehnung
  • Dichte
  • Doppel Flachfolie
  • Doppelfolie
  • Erdöl
  • EAN
  • Ethylen
  • EVA
  • Extruder
  • Farbmittel
  • Faser-Kunsstoff-Verbund (FKV)
  • Folie
  • Flachfolie
  • Flammenschutzmittel
  • Flexodruck
  • Folienschlauch
  • Folienschweißmaschine
  • Füllstoffe
  • Füllgewicht
  • Füllhöhe
  • Gasdurchlässigkeit
  • Gereckte Folie
  • Gießfolie
  • Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e.V.(GKV)
  • Granulat
  • Glasübergangstemperatur
  • Gleitmittel
  • Halbschlauchfolie
  • Kalander
  • Kaschieren
  • Klischee
  • Kompostierbare Folie
  • Konfektion
  • Kreuzboden
  • Kunststoff
  • Kunststoffschmelze
  • Masterbatch
  • Mehrschichtfolie
  • Mischkunststoffe
  • Molekül
  • Monoxial
  • Monofolien
  • Olefine
  • Opazität
  • Polyethylen (PE)
  • Polymer
  • Polymerisation
  • Polypropylen (PP)
  • Recycling
  • Recycling-Code
  • Regenerat-Folie
  • Schlauchfolie
  • Schrumpffolie
  • Schrumpfhaube
  • Schweißen
  • Schweißnaht
  • Seitenfaltenschlauch
  • Stabilisatoren
  • Sterilisation
  • Thermoplaste
  • Transluzenz
  • Transparenz
  • Trägerschicht
  • Tyvek
  • UV-Beständigkeit
  • Vakuum
  • Verbundfolie
  • Verstärkungsstoffe
  • Wasserlösliche Folie
  • Weichmacher

Abfallgesetz

Allgemeine Vorschriften über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (Abfallwirtschaft)

http://www.bmu.de/abfallwirtschaft/verpackungsverordnung/doc/5882.php

hoch

Abrissperforation

Als Perforation bezeichnet man eine Durchlochung von Hohlkörpern oder flachen Gegenständen. Schlitz- und Lochstanzung in Materialien zum Abtrennen eines Teils oder zur vereinfachten Entnahme des Packgutes.

hoch

Additiv

auch Hilfsstoffe oder Zusatzstoffe, die Produkten in geringen Mengen zugesetzt werden um bestimmte Eigenschaften zu erreichen oder zu verbessern. Beispiele für Additive sind Lichtschutzmittel, Weichmacher oder Pigmente.

hoch

Adhäsion

Adhäsionsfolien haften ohne Klebstoff auf glatten Oberflächen mittels der Anziehungskraft der Moleküle zwischen den Materialien.

hoch

Antibeschlag Beschichtung

Eine geeignete Schicht vermag auch ein Benetzungsmittel zu speichern, das die Sicht frei hält und das Beschlagen verhindert. Auf der Oberfläche verbreiten sich kondensierende Wassertröpfchen so, dass ein dünner Wasserfilm entsteht. Das Material enthält zweipolige Moleküle in der chemischen Struktur, die aktiviert wird, sobald Wasser auf der Oberfläche kondensiert.

hoch

Antistatische Folie

Antistatischen Beuteln wird ein spezielles Additiv zugesetzt, um elektrische Ladungen zu vermeiden. Diese Beutel werden in der Regel eingefärbt und mit einem Symbol gekennzeichnet.

hoch

Automatenstretchfolie

Stretchfolie, die maschinell um ein Packstück oder eine Ladeeinheit gewickelt wird.

hoch

Barcode

Als Barcode wird eine optoelektronisch lesbare Schrift bezeichnet, die aus verschieden breiten, parallelen Strichen und Lücken besteht. Der Begriff Code steht hierbei nicht für Verschlüsselung, sondern für Abbildung von Daten in binären Symbolen. Die Daten in einem Strichcode werden mit optischen Lesegeräten, wie z. B. Scanner eingelesen und elektronisch weiterverarbeitet.

hoch

Beutel

Ein Beutel ist ein hohler, dünnwandiger, leicht verformbarer Gegenstand, der zur Aufnahme von anderen Gegenständen geeignet ist. Er hat eine meistens verschließbare Öffnung, durch die er gefüllt und geleert werden kann.

hoch

Bedruckung

Digitaler Druck, Flexo und Rotogravur(Tiefdruckverfahren) sind Druckverfahren, die bei der Bedruckung von Kunststofffolien zum Einsatz kommen. Die Wahl des richtigen Druckverfahrens hängt unter anderem von der Menge, Qualität und der Druckgeschwindigkeit ab.

hoch

Biaxial

Biaxiales Recken und Verstrecken einer Flachfolienbahn aus Kunststoff, insbesondere aus Polypropylen(Biaxial oriented Polypropylen oder BOPP). Dieses Verfahren wird angewandt um die mechanischen Eigenschaften wie z.B. die Festigkeit einer Folie zu verbessern.

hoch

Biokunststoff

Als Biokunststoff oder auch Bioplastik werden Kunststoffe bezeichnet, die auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden. Nach einer alternativen Definition sind Biokunststoffe alle biologisch abbaubaren Kunststoffe unabhängig von ihrer Rohstoffbasis, welche alle Kriterien zum Nachweis der biologischen Abbaubarkeit und Kompostierbarkeit von Kunststoffprodukten erfüllen. Typische Biokunststoffe sind z.B. PLA und PHB.

hoch

Coex–Folie

Dabei wird in einem Extruder Granulat verflüssigt. Dann wird eine Luftblase, ähnlich einer Seifenblase erzeugt, um die der verflüssigte Kunststoff wieder fest wird. Coextrusion bedeutet, dass bei der Herstellung in einem Extruder mehrere Materialien verflüssigt und später in Schichten übereinander verfestigt werden. Auf diese Art kann eine Folie aus mehreren, nichtverwandten Materialien hergestellt werden. Luftmenge, Granulatmenge und Abzugsgeschwindigkeit bestimmen die Foliendicke.Eigenschaften, die einzelnen Materialien vorbehalten waren, oder durch die Schichtung mehrerer Materialien erst entstehen, können durch Coextrusion frei kombiniert werden.

hoch

Composite

Englische Bezeichnung für Verbundwerkstoff. Ein Verbundwerkstoff ist ein Werkstoff aus zwei oder mehr verbundenen Materialien.

hoch

Dampfsperre

Eine Dampfsperre ist eine Schicht, die meistens auf der Innenseite einer Folie angebracht wird und die Wasserdampfdiffusion behindert. Sie soll eine unzulässig hohe Durchfeuchtung der Dämmschicht durch eindiffundierenden Wasserdampf verhindern. Sie kann gleichzeitig die Aufgaben der Luftdichtschicht übernehmen.

hoch

Dehnung

Die Dehnung ist eine Angabe für die relative Dimensionsänderung eines Körpers unter Belastung, beispielsweise durch eine Kraft oder durch eine Temperaturänderung. Wenn die Abmessung des Körpers sich vergrößert, spricht man von einer positiven Dehnung, andernfalls von einer negativen Dehnung. Viele Kunststofffolien überzeugen durch eine besonders hohe Dehnfähigkeit.

hoch

Dichte

Die Dichte eines Körpers ist das Verhältnis seiner Masse zu seinem Volumen. Sie wird zum Beispiel in Gramm pro Kubikzentimeter oder Kilogramm pro Liter angegeben. Anschaulich gesagt beschreibt sie, ob der Körper für seine Größe leicht wie eine Feder oder schwer wie ein Stein ist.

hoch

Doppel Flachfolie

Der nach der Extrusion produzierte Folienschlauch wird an den beiden Seiten links und rechts aufgeschnitten und doppellagig auf einer Wickelstation gewickelt. Im Gegensatz dazu wird die Flachfolie auf zwei separaten Wicklelstationen aufgewickelt.

hoch

Doppelfolien

Doppelfolien sind Folien, die aus zwei Schichten des gleichen Werkstoffes bestehen. Sie werden verwendet um höhere Schichtdicken und dadurch bessere mechanische Eigenschaften zu erreichen.

hoch

Erdöl

Erdöl ist ein in der Erdkruste eingelagertes, hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehendes lipophiles Stoffgemisch. Es ist ein fossiler Energieträger und dient zur Erzeugung von Elektrizität und als Treibstoff fast aller Verkehrs- und Transportmittel. Erdöl ist auch das Ausgangsmaterial für die Kunststoffherstellung.

hoch

European Article Number(EAN)

Die europäische Artikelnummer (EAN) ist ein in Europa standardisierter Strichcode für die Kennzeichnung von Waren und Produkten. Des Weiteren wird die  EAN mit 13 oder 8 Ziffern gekennzeichnet.

hoch

Ethylen(Ethen)

Ethylen oder auch Ethen genannt ist ein farbloses, süßlich riechendes Gas. Es ist das einfachste Alken, ein ungesättigter Kohlenwasserstoff mit einer Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung. Für die Petrochemie stellt Ethen die wichtigste Grundchemikalie dar. Außerdem hat es als Ausgangsmaterial für die PE Herstellung große Bedeutung.

hoch

EVA

Ethylen-Vinylacetat-Copolymere. Die Produkte werden aus Ethylen und Vinylacetat durch Copolymerisation gewonnen. EVA ist als Granulat, wässrige Dispersion aber auch als Folienmaterial erhältlich. Für einen Kunststoff hat es eine hohe Wärmebeständigkeit und gute Alterungsbeständigkeit.

hoch

Extruder

Extruder sind auch Bestandteil einer Blasfolienanlage. Hier wird das plastifizierte Material nicht in die Form eines Profils gebracht, sondern zu einer hauchdünnen Folienblase aufgeblasen. Hierfür wird die Schmelze in vertikale Richtung umgelenkt und durch Wendelverteilerwerkzeuge auf die Form eines Schlauchs gebracht. Durch ringförmige Anordnung von bis zu neun Extrudern und Zusammenführung der einzelnen Schmelzströme im Wendelverteilerwerkzeug können auf diese Art und Weise mehrschichtige Folien produziert werden.

hoch

Farbmittel

Die meisten Polymere sind in reiner Form farblos, farbig werden sie erst durch Zusatz von Farbmitteln. Man unterscheidet zwischen Farbstoffen (löslich) und Pigmenten (unlöslich).

hoch

Faser-Kunststoff-Verbund(FKV)

Ein Faser-Kunststoff-Verbund ist ein Werkstoff, bestehend aus Verstärkungsfasern und einer Kunststoffmatrix. Die Matrix umgibt die Fasern, die durch Adhäsiv- oder Kohäsivkräfte an die Matrix gebunden sind.

hoch

Folie

Unter einer Folie wird heute meist ein flexibler, flächiger Packstoff aus Metall- oder Kunststoff verstanden.

hoch

Flachfolie

Eine Flachfolie aus der Blasextrusion erhält man, indem man die Schlauchfolie beidseitig aufschneidet und die Folienbahnen getrennt aufwickelt.

hoch

Flammschutzmittel

Durch den Zusatz von Flammschutzmitteln wird das Brennverhalten von Kunststoffe beeinflusst. So kann die Entflamm- und Entzündbarkeit sowie der Verbrennungsprozess begrenzt oder gestoppt werden.

hoch

Flexodruck

Es handelt sich hierbei um ein direktes Hochdruckverfahren. Die Druckformen sind flexibel, was besonders günstige Farbübertragung erlaubt und außerdem bezüglich der bedruckenden Oberfläche(Bedruckstoff) sehr variabel ist. Anwendung sowohl auf saugfähigen als auch auf nicht saugfähigen Oberflächen. Oft Verwendung dünnflüssiger Farben und Übertragung mittels Rasterwalze. Flexo ist das Hauptdruckverfahren, wenn es um die Bedruckung von Verpackungsmittels aus Kunststoff (wie z.B. PE, PP, PET) geht.

hoch

Folienschlauch

Bei einer Blasfolienextrusion austretenden Materialstrang nennt man Folienschlauch.

hoch

Folienschweißmaschine

Diese Folienschweißmaschinen werden überall dort eingesetzt, wo Folienmaterial oder lange Folienbahnen verschweißt werden müssen. Der Anwendungsbereicherstreckt sich vom Einschweißen von Matratzen über das Herstellen von Abdeckhauben bis hin zum Verschweißen von Verbundfolie.  Eingebaute Schneidvorrichtungen schneiden die Bahnen auf die gewünschten Formate zu.

hoch

Füllstoffe

Füllstoffe sind klassische Streckmittel, die so die Herstellung des Kunststoffs verbilligen. „Aktive Füllstoffe“ verbessern zusätzlich die mechanischen Eigenschaften des Materials. Wichtige Füllstoffe sind unter anderem: Kreide, Sand, Glasfasern, Zinkoxid, Quarz, Holzmehl, Stärke, Graphit, Ruße und Talkum.

hoch

Füllgewicht

Gewicht einer Ware beim Einfüllen in ein Behältnis

hoch

Füllhöhe

Die Füllhöhe ist die Höhe des Füllgutspiegels im Packmittel.

hoch

Gasdurchlässigkeit

Die Eigenschaft eines Packstoffes, gegenüber dem Durchgang von Gasen.

hoch

Gereckte Folie

Kunststofffolien werden zur Herstellung von Schrumpffolien in Quer- und Längsrichtung verreckt(orientiert). Bei höherer Temperatureinwirkung kann die Orientierung der Moleküle rückgängig gemacht werden. Durch die Erwärmung zieht sich die Schrumpffolie zusammen.

hoch

Gießfolie

Folie, die durch das Gießen einer Lösung auf eine dazu vorgesehene Unterlage entsteht.

hoch

Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e.V.(GKV)

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. ist die Spitzenorganisation der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Dachverband bündelt und vertritt er die gemeinsamen Interessen seiner Trägerverbände und agiert dabei als Sprachrohr gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

hoch

Granulat(Kunststoffgranulat)

Kunststoffgranulat ist die typische Lieferform von thermoplastischen Kunststoffen der Rohstoffhersteller für die kunststoffverarbeitende Industrie. Es ist wegen seiner Rieselfähigkeit ein Schüttgut wie Sand oder Kies und damit ebenso einfach wie diese zu transportieren.

hoch

Glasübergangstemperatur

Diese spielt für die Eigenschaften von Kunststoffen eine wichtige Rolle. Sie ist eine der wichtigsten Kenngrößen der Polymeren und vermittelt einen Anhaltspunkt über die Formbeständigkeit des Kunststoffes bei Wärmeeinwirkung. Oberhalb der Glasübergangstemperatur ist ein Polymer gummiartig bis zähflüssig, unterhalb der Glasübergangstemperatur ist ein Polymer glasartig und hart.

hoch

Gleitmittel

Gleitmittel dienen der besseren (leichteren) Verarbeitung von Kunststoffen. Sie beeinflussen das Reibungsverhalten von  Folie gegen Folie oder Folie gegen Metall in einer Verpackungsmaschine. Des Weiteren dienen Gleitmittel der leichteren Entformbarkeit der Kunststoffschmelze aus dem Werkzeug.

hoch

Halbschlauchfolie

Als Halbschlauchfolie bezeichnet man eine Kunststofffolie, die ein- oder mehrfach gefaltet auf einer Rolle aufgewickelt wird.

hoch

Kalander

Ein Kalander ist ein System aus mehreren aufeinander angeordneten beheizten und polierten Walzen, durch deren Spalten eine Schmelze hindurchgeführt wird. Es dient zur Herstellung von Folien aus Kunststoffen, Metallen oder Papier.

hoch

Kaschieren

Unter Kaschieren, manchmal auch als Laminieren bezeichnet, versteht man das dauerhafte vollflächige Zusammenfügen von mindestens zwei flächigen Materialien, die in der Regel als Bahn von der Rolle verarbeitet werden. Man erhält Verbundwerkstoffe z.B. Verbundfolien.

hoch

Klischee

Klischee ist ein im Druckwesen verwendeter Begriff für einen fotochemisch oder maschinell hergestellten Druckform für das Hochdruckverfahren. Ein Klischee besteht aus Zink, Kupfer, Kunststoff oder (vor allem im modernen Flexodruck) aus Photopolymer.

hoch

Kompostierbare Folie

Das Granulat, das für die Herstellung der Folie verwendet wird, basiert auf nachwachsenden Rohstoffen, wie zum Beispiel Maisstärke. Dadurch kann die Biofolie am Ende ihres Lebens über die Biotonne in den natürlichen Rohstoffkreislauf zurückkehren und muss nicht deponiert oder verbrannt werden. Die Folie zerfällt wieder in ihre Ausgangsstoffe Kohlenstoff und Wasserstoff.

hoch

Konfektion

Die bei der Blasfolienextrusion hergestellten Folienbahnen werden im nächsten Arbeitsschritt in einer Konfektionieranlage zu Beuteln, Hauben usw. konfektioniert.

hoch

Kreuzboden

An einem Flachschlauch durch mehrmaliges, kreuzweise Falten gebildeter und verklebter Boden, der beim Befüllen eine rechteckige Form annimmt.

hoch

Kunststoff

Kunststoffe sind Materialien, deren wesentliche Bestandteile aus solchen makromolekularen organischen Verbindungen bestehen, die synthetisch oder durch Abwandeln von Naturprodukten entstehen.

hoch

Kunststoffschmelze

Als Kunststoffschmelze bezeichnet man den Übergang eines Stoffes vom festen in den flüssigen Aggregatzustand.

hoch

Masterbatch

Unter dem Begriff Masterbatch versteht man Kunststoffadditive in Form von Granulaten mit Gehalten an Farbmitteln oder Additiven, die höher sind als in der Endanwendung. Sie werden dem Rohpolymer zum Einfärben oder zur Veränderung der Eigenschaften beigemischt. Masterbatches erhöhen dabei im Vergleich zu Pasten, Pulver oder flüssigen Zusatzstoffen die Prozesssicherheit und sind sehr gut zu verarbeiten.

hoch

Mehrschichtfolie

Mehrschichtfolien bestehen aus mindestens zwei Folien die miteinander verklebt sind. Es können unterschiedliche Materialien (z.B. PP und PE) miteinander verbunden werden. Durch das Verbinden von zwei unterschiedlichen Materialien nutzt man die einzelnen Barriereeigenschaften optimal aus.

hoch

Mischkunststoffe

Mischkunststoffe sind Kunststoffe, die aus zwei oder mehreren verschiedenartigen Kunststoffen bestehen. Diese können nur unter großem Aufwand getrennt werden. Der größte Teil der Mischkunststoffe gelangt in das rohstoffliche, teilweise auch ins werkstoffliche Recycling.

hoch

Moleküle

Ein Molekül ist ein Teilchen, das aus zwei oder mehreren Atomen besteht, welche durch kovalente Bindungen verbunden sind. Moleküle stellen die kleinsten Teilchen dar, die die Eigenschaften des zugrundeliegenden Stoffes haben.

hoch

Monoaxial

Folie die nur in einer Richtung verreckt sind. Entweder in Quer- oder in Längsrichtung.

hoch

Monofolien

Folien bestehend aus nur einem Material.

hoch

Olefine

Veraltete Bezeichnung für Alkene. Unter Olefine werden chemische Verbindungen aus der Gruppe der Kohlenwasserstoffe verstanden, die an beliebiger Position eine oder mehrere Doppelbindungen zwischen zwei Kohlenstoffatomen besitzen

hoch

Opazität

Opazität ist ein Maß für die Lichtundurchlässigkeit (Trübung) von Stoffen. Je größer die Opazität eines Stoffes ist, desto weniger Licht tritt durch ihn hindurch und desto trüber erscheint er.

hoch

Polyethylen

Polyethylen (PE, auch als Polyäthylen oder Polyethen bezeichnet) ist ein durch Polymerisation von Ethen hergestellter thermoplastischer Kunststoff. Polyethylen gehört zur Gruppe der Polyolefine.

HDPE: schwach verzweigte Polymerketten, daher hohe Dichte. HD steht für „high density“.

LDPE: stark verzweigte Polymerketten, daher geringe Dichte. LD steht für „low density“.

hoch

Polymer

Polymere sind große Moleküle, die aus Ketten von Monomeren bestehen.

hoch

Polymerisation

Es ist eine chemische Reaktion, bei der Monomere, unter Einfluss von Katalysatoren und unter Auflösung der Mehrfachbindung zu Polymeren reagieren.

hoch

Polypropylen (PP)

Ausgangsmaterial für die Herstellung von Polypropylen ist Propen. Es ist ein Thermoplast mit hoher Stabilität und Chemikalienbeständigkeit. Polypropylen ist härter und wärmebeständiger als Polyethylen. Es kann kurzfristig auf 140°C erhitzt werden. Bei Temperaturen von unter 0°C wird das Material spröde.

hoch

Recycling

Mit dem Begriff Recycling bzw. Rezyklierung wird der Vorgang bezeichnet, bei dem aus Abfall ein Sekundärrohstoff wird. Es wird unterschieden zwischen rohstoffliches, werkstoffliches und energetisches Recycling.

hoch

Recycling-Code

Der Recycling-Code dient der Kennzeichnung von verschiedenen Materialien zwecks Rückführung in den Recyclingkreislauf.

hoch

Regenerat Folie

Ist eine Kunststofffolie, die aus alten Folien wiederaufgearbeitet wird.

hoch

Schlauchfolie

Bei der Blasfolienextrusion tritt die Folie als Schlauch aus dem Extruder aus. Diese Schlauchfolie wird dann zu Packmitteln weiterverarbeitet oder auf Rollen gewickelt und ausgeliefert.

hoch

Schrumpffolie

Folie, die durch das Recken vorbehandelt wird und bei Wärmeeinwirkung schrumpft.

hoch

Schrumpfhaube

Eine Schrumpfhaube ist eine Folienhaube, die über eine Palette gestülpt wird. Durch Wärmeeinwirkung zieht sich die Folie zusammen und sichert dadurch das Packgut auf der Palette.

hoch

Schweißen

Darunter versteht man das unlösbare Verbinden von Bauteilen unter Anwendung von Wärme oder Druck – mit oder ohne Schweißzusatzwerkstoffe.

hoch

Schweißnaht

Verbindungsstelle, die durch das Schweißen gebildet wird.

hoch

Seitenfaltenschlauch

Beim Aufwickeln des Folienschlauches wird mittels Schwerter eine Seitenfalte in die

Schlauchfolie eingelegt.

hoch

Stabilisatoren

Stabilisatoren dienen der Verbesserung der chemischen Eigenschaften. Sie erhöhen die Lebensdauer des Kunststoffes und schützen ihn vor schädigenden Einflüssen (Oxidation, Wärme oder Strahlung).

hoch

Sterilisation

Mit Sterilisation bezeichnet man Verfahren, durch die Materialien und Gegenstände von lebenden Mikroorganismen befreit werden.

hoch

Thermoplaste

Thermoplaste sind Kunststoffe, die sich in einem bestimmten Temperaturbereich einfach thermo-plastisch verformen lassen. Dieser Vorgang ist reversibel, das heißt er kann durch Abkühlung und Wiedererwärmung bis in den schmelzflüssigen Zustand beliebig oft wiederholt werden. Thermoplaste zeichnen sich durch gute Schweißbarkeit aus.

hoch

Transluzenz

Transluzenz ist die partielle Lichtdurchlässigkeit eines Körpers.

hoch

Transparenz

Ist in der Physik allgemein die Durchlässigkeit in Bezug auf elektromagnetische Wellen. Demnach sind transparente Folien durchsichtig.

hoch

Trägerschicht

Die Trägerschicht ist in der Verbundfolie die Folienschicht, welche für die Bedruckung der Folie herangezogen wird.

hoch

Tyvek®

Tyvek ist ein papiervliesartiges Faserfunktionstextil aus thermisch verschweißten Fasern aus HDPE. Es wird unter anderem als dauerhaftes “synthetisches Papier” in der Verpackungsindustrie verwendet. Tyvek ist eine Marke der Firma DuPont.

hoch

UV – Beständigkeit

Durch ein Additiv wird eine Schädigung der Folie durch Ultraviolettstrahlung verzögert. Die Beständigkeit kann durch die Menge der Additive gesteuert werden.

hoch

Vakuum

Theoretisch ist Vakuum, wo rein gar nichts ist. Pragmatisch und nach DIN-Norm fällt hingegen bereits alles unter Vakuum, was einen Druck unterhalb des Atmosphärendrucks hat.

hoch

Verbundfolie

Verbundfolie ist eine mehrschichtige Verpackungsfolie. Die einzelnen Folienschichten werden üblicherweise extrudiert oder kaschiert. Die Verpackungen finden hauptsächlich in der Lebensmittelindustrie Verwendung. Der Aufbau dieser Verbundfolie besteht aus einzelnen Schichten, welche für den jeweiligen Anwendungsbereich spezifiziert werden.

hoch

Verstärkungsstoffe

Unter Verstärkungsstoffe versteht man in Kunststoffen eingesetzte anorganische oder organische Zusatzstoffe, die die Kunststoffmatrix verstärken. Unter Verstärkung ist die Verbesserung mechanischer und physikalischer Eigenschaften, wie E-Modul, Biegefestigkeit, Kriechmechanik und Wärmeformbeständigkeit zu verstehen.

hoch

Wasserlösliche Folie

Die Folie löst sich nach einiger Zeit vollständig in Wasser auf und ist biologisch abbaubar. Diese Folie ist für viele Einsatzzwecke geeignet, speziell in der Chemischen Industrie.

hoch

Weichmacher

Fast drei Fünftel der hergestellten Additive sind Weichmacher. Sie verringern Sprödigkeit, Härte und Glastemperatur eines Kunststoffes und machen ihn so besser form- bzw. verarbeitbar.